Foto: Accession Records

Diary Of Dreams – Dream Collector II

Manche Bands veröffentlichen Best-Of CDs, andere basteln für ihre Fans eine Raritätenzusammenstellung. Und manchmal passiert es auch, dass die Grenzen zwischen beiden sehr fließend sind. So wie bei “Dream Collector II”, dem nächsten Kapitel im DIARY OF DREAMS. Immerhin neun Jahre sind ins Land gezogen, seit Diary Of Dreams das erste Mal ihre musikalischen Träume auf einem Best Of-Silberling versammelten. Am 8. Juni erscheint die Fortsetzung. Wir gehen vorher aber schon einmal der Frage nach, die vor allem für Fans relevant ist: lohnt die Anschaffung, wenn man sonst in Sachen Diary Of Dreams bereits gut ausgestattet ist? Dazu sei uns vorab ein Zitat gestattet: “Entdecke also neu, was Du zu kennen glaubtest.”

So war das damals mit dem ersten “Dream Collector”: Anlässlich einer kleinen Tour durch Südafrika veröffentlichten Diary Of Dreams beim Label Alter-Ego besagte Zusammenstellung, die Raritätensammlung und eine Art Best-Of gleichermaßen darstellt(e). Anschließend war die CD als Import in kleiner Auflage erhältlich. Zwei Jahre später wurde die CD neu aufgelegt. Hintergrund war ein Konzert in Moskau. Die anhaltende Nachfrage nach diesem – bis dahin – Sammlerstück bewog die Band letztendlich dazu, den “Dream Collector” auch auf dem hiesigen Markt und in ausreichender Menge für alle zu produzieren. Diesen Schnickschnack hat man sich für “Dream Collector II” erspart. Die zweite Sammlung der schönsten Traumtagebucheinträge erscheint gleich als reguläre Veröffentlichung in typischer Diary Of Dreams-Optik und formschöner Digipak-Verpackung.

Ähnlich wie bei der ersten “Dream Collector”-Zusammenstellung kann auch der zweite Teil als eine Art Best-Of angesehen werden, schließlich findet sich hier ein hübscher Querschnitt durch das Schaffen der Band durch die letzten neun Jahre. Zum einen besteht dieser aus Bonustracks wie etwa “Kalt!”, der nicht gelistete letzte Song auf “Nigredo”. Eine der stärksten und dunkelsten Instrumentalstücke die je gemacht worden sind übrigens. Oder auch die Bonustracks “Out Of My World” (bisher nur als Download erhältlich) und “Never Tell The Widow” sind Einträge dieses Kapitels des Traumtagebuchs.

Zudem gibt es ein Wiederhören beliebter Klassiker wie “MenschFeind”, “Giftraum”, “The Wedding” oder “Psycho-Logic”. Nun könnte man argumentieren: Wer sich bisher fleissig Diary Of Dreams-Alben ins Regal gestellt hat, kann sich die Anschaffung des “Dream Collector II” sparen. Äh, wartet kurz: nö. Auch für die treuesten Fans bietet diese Scheibe einen Mehrwert, denn der überwiegende Teil aller Songs ist noch einmal überarbeitet worden und kommt in einer speziellen “DCII Version” daher. Und ja, die Unterschiede sind hörbar. “MenschFeind” oder “Grey The Blue” beispielsweisen klingen schon anders, auch wenn sich die Modifikationen oft natürlich im Rahmen bewegen und das Original nicht zu sehr verändern. Aber hey, das hier ist schließlich keine Remix-Scheibe sondern in erster Linie ein weiteres Rauschmittel für die Heerscharen an Tagebuchträumern da draußen. Und bei einem Füllstand von 15 Tracks und einer Gesamtspielzeit von gut und gerne 70 Minuten eine mehr als ordentliche Portion. Zurück also zur Ausgangsfrage: lohnt sich das? Ja. Unbedingt. Für Fans sowieso, aber auch Neuträumende bekommen hier sehr viel gute Musik für ihr Geld.


Ich zähle mich selbst ja auch zu den Diary Of Dreams-Süchtlingen. Seit vielen Jahren schon ist die Musik von Adrian Hates, Gaun:A und Co. der perfekte Soundtrack für mein Leben. Und immer wieder nehme ich mir CDs der Band für meine tägliche Autofahrt von mehr als 100 Kilometern mit ins Auto. Und jedes Mal stehe ich vor der schwierigen Frage: lieber “Ego:X” oder doch lieber mal wieder “Nigredo”? Oder vielleicht doch lieber “Nekrolog 43″? Die Frage hat sich dank des “Dream Collector II” nun erübrigt. Künftig nehme ich einfach diese Scheibe mit. Alles was in den letzten Jahren aus dem Hause Diary Of Dreams wichtig und kuhl war, ist hier enthalten. Und aufgrund der überarbeiteten Versionen der Songs bietet “Dream Collector II” die Möglichkeit, die Songs noch einmal neu zu entdecken und zu erleben. Tolles Ding!


Erscheinungsdatum
8. Juni 2012
BAND/KÜNSTLER:IN
Diary Of Dreams
ALBUM
Dream Collector II
LABEL
Accession Records (Indigo)
Unsere Wertung
8.6
Diary Of Dreams – Dream Collector II
FAZIT
Alles was in den letzten Jahren aus dem Hause Diary Of Dreams wichtig und kuhl war, ist hier enthalten. Und aufgrund der überarbeiteten Versionen der Songs bietet “Dream Collector II” die Möglichkeit, die Songs noch einmal neu zu entdecken und zu erleben.
INHALT/KONZEPT
8
TEXTE
9
GESANG
8.5
PRODUKTION
8.5
GESAMTEINDRUCK
9
Leserwertung0 Bewertungen
0
POSITIV
Nicht einfach nur eine Best-Of, sondern auch eine Raritätensammlung.
Viele Songs wurden für diese Veröffentlichung noch einmal überarbeitet, sodass auch Fans ein Mehrwert geschaffen wird.
Für Neueinsteigende und langjährige Tagebuchträumende gleichermaßen geeignet.
NEGATIV
8.6
PUNKTE

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.